Divaldo Franco

Divaldo Pereira Franco wurde am 5. Mai 1927 in Salvador, Brasilien geboren und fiel schon als Jugendlicher durch die verschiedensten medialen Fähigkeiten auf. Schwerpunkt seines Schaffens wurden aber medial geschriebene Bücher, die ein schriftstellerisches Phänomen darstellen. Seit 1947 bereist er die ganze Welt, um Seminare und Vorträge zu halten, die jeweils in die entsprechende Landessprache übersetzt werden.

Er besuchte bereits 56 Länder auf sämtlichen Kontinenten. In Deutschland war er zum ersten Mal im Jahr 1990 und kommt seitdem einmal im Jahr, um Vorträge und Seminare in verschiedenen deutschen Städten zu halten.

Auf Einladung der UNO hat Divaldo Pereira Franco bereits in New York und in Wien gesprochen. Er war einer der Gastreferenten am Weltfrieden‐Treffen der UNO in New York im Jahr 2002. Am 30. Dezember 2005 erhielt er in Genf die Auszeichnung „Botschafter des Friedens in der Welt“.

Seine Bücher weisen eine Vielzahl literarischer Gattungselemente auf, wie Prosa, Roman und Erzählung. Sie behandeln u.a. Themen der Philosophie, Historie, Erziehung und Psychologie, die in verschiedenen Sprachen übersetzt wurden.

1947 gründete er das Geistige Center "Caminho da Redenção“ (Erlösungsweg) in der Stadt Salvador, Bahia, Brasilien. Am 15. August 1952 baute er mit seinem Cousin Nilson de Souza Pereira das Kinderheim "Mansão do Caminho“ (Haus am Weg), das sich um Waisenkinder kümmert und diesen ein neues Zuhause bietet, ähnlich dem Modell der deutschen Kinderdörfer. In den sechziger Jahren begann er mit dem Bau von Schulen; beruflichen Lehrstellen und ärztlicher Fürsorge. Heute ist "Mansão do Caminho“ ein pädagogisches Werk und umfasst eine Fläche von über 78.000 qm und mehr als 40 Gebäuden.

1952 gründete Divaldo Pereira Franco das“ Mansão do Caminho“ – „Haus am Weg“, eine Bildungs‐ und Erziehungsstätte auf 77.000 qm mit 53 Gebäuden für ca. 3.200 hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche in einem der ärmsten Viertel am Stadtrand von Salvador. Diese Anstalt wird praktisch allein durch den Verkauf seiner medial geschriebenen Bücher sowie von CDs und DVDs seiner Vorträge finanziert.

Die Erziehungsstätte hilft nicht nur bedürftigen Kindern und Jugendlichen, sondern setzt sich auch für ihre Eltern ein. Ebenfalls werden schwangere Frauen sowie ältere und kranke Menschen unterstützt und medizinisch betreut. Das Mansão do Caminho wurde mit dem alleinigen Zweck gegründet, benachteiligten Menschen das Recht auf Arbeit, Erziehung, Freizeit und Gesundheit zu gewährleisten, unabhängig von deren Alter, Hautfarbe, Rasse oder Religion.