Botschaften‎ > ‎

Massensterben

Emmanuel 


Warum erlaubt Gott den Tod von so vielen gefangenen und hilflosen Menschen, wie bei den  großen Bränden, obwohl Gott die unendliche Güte ist?

(Frage an Emmanuel von ein paar Dutzend Menschen bei einer öffentlichen Versammlung am Abend des 23/2/1972, in Uberaba, Minas). 


ANTWORT: 

Wir erkennen an Gott die perfekte Liebe verbunden mit der perfekten Gerechtigkeit. Und der Mensch, Gottes Kind, der  in der Liebe wächst, bringt die ihm innewohnende Gerechtigkeit mit sich, und so wird er in jeder Situation, sein eigener strenger Richter sein. 

Wenn wir die Erde verlassen und in die geistige Welt zurückkehren, wird uns die eigene Verantwortung bewusst, wir arbeiten an der  Aufhebung der vergangenen Schulden und beten um Hilfsmittel, sie zu begleichen. 

Wir reinkarnieren auf der Erde, oft  in Schuldnergruppen, um gemeinsam  die Schulden zu tilgen. 

*** 

Wir waren Angreifer, vom eigenem Ehrgeiz umgarnt,  haben Völker in unserem Wahnsinn geplündert, kamen auf  die Erde mit unterschiedlichen Aufgaben, aber mit der Pflicht durch eine Katastrophe gemeinsam zu sterben. 

Ausbeuter von Gemeinden, als wir ihre Kräfte für den persönlichen Gewinn ausnutzten, baten wir, wieder im Fleisch geboren zu werden,  um Seite an Seite, an der Spitze der verheerenden Epidemien vereint zu sein. 

Kriegstreiber, wir haben mit Grausamkeit Gemeinden gestürmt, im Größenwahn Gold und Macht erlangt. Als wir uns für die Erneuerung stärkten, plädieren wir, für den gemeinsamen Tod auf der physischen Ebene, scheinbar unverdient leidend,  in Ereignissen von Blut und Tränen. 

Als Seeräuber haben wir  Schiffe und Städte in Brand gesetzt, und als  leichte Beute erobert. Als wir aus dem Jenseits, uns, mit unseren Schulproblemen beobachteten, bemühten wir uns um die Rückkehr zur Erde, um  schmerzhaft im Feuer zusammen zu sterben. Ohne das Reinkarnationsverständnis, unerklärliche Fragen. 

***  

Wir schufen die Schuld und  dachten  uns selbst die Prozesse aus, um ihre Konsequenzen auszulöschen. Und die göttliche Weisheit sieht unsere Bemühungen und Arbeiten der Wiedergutmachung, und veranlasst uns, zu studieren und immer größere Fortschritte zu machen, zu unserer eigenen Sicherheit. 

Das ist der Grund warum, der Mensch aus allen irdischen Katastrophen, mit mehr Erfahrung und Licht in Hirn und Herz hervorgeht, um zu lernen, sich besser zu verteidigen und das Leben zu schätzen. 

*** 

Wir bedauern ohne Zweifel und sind tief betroffen über die Opfer von Katastrophen. Der Schmerz aller, ist unser Schmerz. Die Probleme mit denen sie konfrontiert sind,  sind auch die unseren. 

Lasst uns nicht vergessen, dass wir nie ohne die Anwesenheit der Göttlichen Barmherzigkeit neben den Ereignissen der göttlichen Gerechtigkeit stehen, dass das Leiden immer auf ein Minimum für jeden von uns reduziert wird, dass alles für das Wohl  aller erneuert  wird und Gott uns immer das Beste gewährt. 

(Aus dem Buch: XAVIER, Francisco C. „“Verschiedene Autoren Chico Xavier bitte um Erlaubnis“ S. Bernardo do Campo: Kap. 19, Verlag GEEM .). 


Text übersetzt von  J. Schaldach und Christina Sbrzesny

Comments